Frau Holle und die Kraft der Göttin

Was wäre die Frau ohne Unterdrückung von jahrtausend Alter unterdrückung von patriachalischen Massnahmen. Wenn ihre Wurzeln so tief mit der Erde verbunden so Hoch in den Himmeln verbunden so weit mit ihren Herz. Sie wäre die Wächterin der Erde und der Sonne.

"Wie oben so unten, wie im Kleinen so im Großen." (Hermes/Thot)

Und diese weise Analogie durchzieht alle Ebenen und alle Erscheinungen der Welten: So auch das Verhältnis zwischen Natur und Mensch. Das bedeutet: Die Natur spiegelt uns zurück...

Ein sehr schöner Dokufilm über die  spiritualle Tradition der indogenen Völker, der alten Mayas, aus dem Blickwinkel eines heutigen Inka-priesters. Weltweit basierten die ursprünglichen spirituellen Traditionen der alten Völker auf der Verehrung der Sonne, der schöpferischen Kraft dieser. Wie wir es heute bereits auch wissenschaftlich erwiesen wissen, transportiert das Licht Informationen, die sie von der Zentralsonne empfängt. Dieses alte Wissen besaßen auch die Mystiker. Mit dem gewaltsamen Siegeszug der monotheistischen Herr-Gott-Religionen fing der Jahrhunderte alte Leidensweg nicht nur unserer Mutter Erde, sondern allgemein die Ausbeutung, Unterdrückung der Frauen, des mächtigen weiblichen schöpferischen Aspekts, an; Denn "Wie im Kleinen so im Großen." Wohin uns diese einseitige herrschsüchtige Sichtweise geführt hat, ist unschwer zu erkennen. Ein Rundblick über unseren Planeten reicht dafür. Die Zeit des Wandels ist jedoch angebrochen: Die Majas hatten Recht mit ihrem Kalender, sie haben sich keinesfalls geirrt: Aber es geht nicht darum, dass die Welt, die Erde untergeht, sondern dass eine Epoche, eine Ära, zu Ende geht. Wir befinden uns in den schmerzhaften Wehen vor der Geburt einer neuen auf ganzheitlichem, natürlichen spirituellen Denken ausgerichteten Epoche, die nicht nur unserer Erde ihre Würde wiedergibt, sondern auch unerer Spezies. Die Erde hat sich zu einem nächsten Schritt der Entwicklung beschlossen - es liegt nur an uns ob sie uns mitnehmen kann, oder nicht. Seien wir bereit für die Veränderungen und erlauben wir den involutiven, schöpferischen Kräften unser Bewusstsein weiterzuentwickeln. Dies kann nur in der Haltung von Hingabe, Liebe, Offenheit und Demut geschehen - Die Wandlung kann nur in unserem Herzen ihren Anfang nehmen: "Der Weg zum Großen Geist führt nur über die Verbindung zur Erde" (indianische Weisheit)