Die Mutter ERDE

DIE ERDE IST EIN BEWUSSTES, LEBENDIGES UND FÜHLENDES WESEN

Die Erde ist unsere Mutter, sie ist eine Göttin, aber sie wird von uns nicht als das wahrgenommen, sondern von uns ausgebeutet und misshandelt.

«Mutter Erde wird müde und kann keine weiteren Auswirkungen des Krieges mehr ertragen», sagt Chief Arvol Looking Horse, von den Lakota, «Während die destruktiven Entwicklungen auf der ganzen Welt fortschreiten, werden wir noch viel mehr ausgestorbene Tier-, Pflanzen- und Menschen-Nationen erleben, wegen des  Mangels der Menschheit an Verständnis für das „Gleichgewicht des Lebens“.»

«Die indigenen Völker warnen davor, dass diese destruktiven Entwicklungen weltweit verheerenden Schaden anrichten werden. Es gibt viele, viel mehr indigene Lehren und Wissen über die heiligen Stätten der Mutter Erde, ihre Chakren und Verbindungen zu unserem Geist, die sicherlich unsere zukünftigen Generationen beeinflussen werden. Es muss eine schnelle Bewegung hin zu anderen Energieformen geben, die für alle Nationen auf Mutter Erde sicher sind. Wir müssen die Denkweisen verstehen, die weiterhin den Geist unserer gesamten globalen Gemeinschaft zerstören. Wenn wir das nicht tun, werden uns die Kräfte der Zerstörung überwältigen.»

Auf earth-oasis.de kommen die «Grossmütter» zu Wort und äussern sich unter anderem wie folgt zur Umweltproblematik:

«Unsere Mutter Erde ist ein bewusstes, lebendiges und reaktionsfähiges Geschöpf, das sich mit der göttlichen Ordnung des Kosmos weiterentwickelt. Die Grossmütter weinen, wenn sie davon sprechen, dass die heiligen Wasser zu verschmutzt sind, um von ihnen zu trinken, dass der Regenwald im Amazonas bald verschwunden sein wird, und wie viel von „Mutters Gesicht“ bereits zubetoniert oder mit Müll bedeckt wurde. Sie fühlen die Schmerzen der Erde, als wären es ihre eigenen.» «In weniger als 100 Jahren haben wir, getrieben von unserem Bedürfnis nach Reichtum, Bequemlichkeit und materiellen Gütern, die gewaltigen Ressourcen ausgebeutet und erschöpft und das empfindliche natürliche Gleichgewicht unseres Planeten durcheinander gebracht. Wir leben in völliger Missachtung und haben alle Demut vor der Schöpfung verloren. Nun geht es um das Überleben», sagen die Grossmütter. «Genusssucht und übertriebener Materialismus haben uns an den Rand der Selbstzerstörung gebracht. Wegen unserer spirituellen Blindheit betrachten die Menschen nur noch die Saldozeile, nicht mehr das Leben.»

«Unser Planet ist krank von den niemals enden wollenden Verwüstungen durch die Menschen, von der Verschmutzung, der Abholzung, dem Machtmissbrauch, der Eifersucht und dem Hass. Je grösser das Leid der Erde wird, desto orientierungsloser werden wir.»

Der Schutz der Umwelt und der Erde – auf allen denkbaren Ebenen – muss eine allererste Priorität haben. Aktiv werden und aktiv sein für den Umweltschutz ist eines der wichtigsten Gebote der Stunde.

UMWELTSCHUTZ BESCHRÄNKT SICH NICHT AUF DIE PHYSISCHE EBENE

Wenn Emotionen angefeuert werden, die mit Zorn, Hass, Verbitterung, Verzweiflung, Aggression oder anderen niederschwingenden Gefühlen verbunden sind, dann ist auch das umweltschädigend. (Was geht dir durch den Kopf, wenn du dir das Video von Greta’s Wutrede vor der Uno anschaust?)