Glaubenssatz-Ich bin nicht gut genug

Die häufigste Blockade, die Menschen davon abhält, ihr wahres Potential zu leben, ist ein bestimmter Glaubenssatz: Ich bin nicht gut genug“. Kennen Sie das? Wenn Sie mich fragen, ist das gesellschaftlich das größte Übel. Es ist der Glaubenssatz, der für die schlimmsten Zustände in der Welt verantwortlich ist. Er ist pures Gift: „Ich bin nicht gut genug.“ Auch bei mir war das lange so. Dieser Glaubenssatz war wie ein ständiger Begleiter. Viele Jahre habe ich immer wieder „Ich bin nicht gut genug“ gedacht, und das war nicht gut. Bis es mir gelingen konnte, aus dieser Falle „Ich bin nicht gut genug“ wieder herauszukommen. Das geht über drei Schritte: 1) Folgen bewusst machen Der erste Schritt ist, dass Sie sich die Folgen davon einmal ganz bewusst machen. Wer denkt: „Ich bin nicht gut genug“, wird sich nicht trauen, das zu machen, was er wirklich will und was seine wahre Natur ist. In allen Lebensbereichen zeigt sich das. Die Folgen davon können fatal sein. Wenn wir uns die Folgen, die das hat, einmal richtig und vollständig bewusst machen, können wir beginnen, die Verantwortung zu übernehmen für das, was wir kreieren dadurch, dass wir diesem Satz in unserem Kopf glauben: „Ich bin nicht gut genug“. 2) Verantwortung für die Wahlmöglichkeit übernehmen Übernehmen Sie die Verantwortung dafür. Machen Sie sich bewusst, dass niemand anderes als Sie selbst immer wieder diesem Satz glaubt „Ich bin nicht gut genug“. Sie denken, Sie haben darüber keine Entscheidung? Sie haben sie. Wir können dieser Stimme in uns glauben oder wir können erkennen, dass sie eine Illusion ist. Wir sind so hypnotisiert und in Trance dadurch, dass wir diesen Satz zigtausendmal gehört und geglaubt haben, dass wir tatsächlich glauben, wir seien ohnmächtig und hätten diese Entscheidung nicht. Aber wir haben sie. Das ist eine ganz wichtige Schlüsselstelle... 3) Die objektive Wahrheit erkennen Als ich damit aufzuhören begann, dem Satz „Ich bin nicht gut genug“ in mir zu glauben, ist er mehr und mehr wie von mir abgefallen. Das ging nicht von heute auf morgen, aber kontinuierlich. Er hat sich immer mehr aufgelöst, war immer weniger da. Das hat mein Leben extrem verändert und verbessert. Das „Ich bin nicht gut genug“ hält uns davon ab, Dinge zu machen, die jetzt aus unserem natürlichen Impuls kommen. Wenn wir es schaffen, diesem Satz nicht mehr zu glauben und zu durchschauen, dass er eine Illusion ist, können wir mehr und mehr die objektive Wahrheit erkennen. Die objektive Wahrheit ist etwas anderes als das, was wir zuvor geglaubt haben: Sie sind umgeben von einer Fülle von Möglichkeiten. Was Ihnen wohl tut, können Sie verwirklichen. Entspannt, natürlich, kraftvoll. Dafür müssen Sie lernen, über die Stimme, die „Ich bin nicht gut genug“ sagt, hinaus zu wachsen. Ich wünsche Ihnen mit allen drei Schritten ein gutes Gelingen!

19 Ansichten