Prof. Mike Yadeon, 20 Jahre Forschungschef beim Pharmariesen Pfizer

Aktualisiert: Mai 19

Netzfund

Prof. Mike Yadeon, 20 Jahre Forschungschef beim Pharmariesen Pfizer, sagt, daß die tödlichen Covid-19-Impfstoffe den Fortbestand der Menschheit und das Leben ihrer Kinder gefährden.

0,8% der Geimpften sterben nach der 1. Impfdosis innerhalb von zwei Wochen. Die Überlebenden haben noch eine durchschnittliche Lebenserwartung von zwei Jahren, die aber mit jeder weiteren "Auffrisch"-Impfung abnimmt.

Weitere Impfstoffe sind in der Entwicklung, um gezielt bestimmte Organe zu zerstören wie Herz, Lunge oder Gehirn.

Für den Pharma-Insider Yeadon sind die neuartigen Impfstoffe [Genspritzen] zu einer Bevölkerungsreduktion gedacht, gegenüber die beiden Weltkriege zusammengenommen wie eine Micky-Maus-Sendung wirken werden.

"Milliarden Menschen sind bereits zu einem bestimmten, unaufhaltbaren und qualvollen Tod verdammt. Jeder Mensch, der die Injektion bereits erhalten hat, wird mit Sicherheit vorzeitig sterben, und 3 Jahre sind eine großzügige Schätzung für ihre verbleibende Lebenserwartung."


Bitte weiter nach unten Scrollen da finden Sie einen weiten Pool an Fakten !

Also gehen sie Bitte in ihre Eigenverantwortung soweit es nicht schon zu Spät ist!


Hier noch einmal die Filmische Untermalung der Aussage......


UNIVERSITÄT VON TEXAS BESTÄTIGT: SARSCOV-2 (COVID19)-„IMPFUNGEN“-GENOMVERÄNDERUNGEN SIND ABSOLUT TÖDLICH INNERHALB VON DEN NÄCHSTEN 3 JAHREN – Terraherz (wpcomstaging.com)

1,336 Ansichten134 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen