WEIBLICHE SEXUALITÄT UND KREBS

Aktualisiert: 13. Jan 2020

Krebs ist ein dringliches Signal einer Unmündigkeit und eine Aufforderung zur Erlernung der Selbstregulierung des Organismus und das bewusste begreifen der eigenen Weiblichkeit /siehe Gebährmutter , Die Mutter Erde, Sexualmagie, Anbindung an die göttliche Ordnung.

Wer bedingt durch Jahrtausende alte Degeneration durch Krieg, Flucht, Inzest, Übersiedlung, entWurzelung, falsch gelebtes Sexualchakra, schwarze Magie, falsche Ernährung und Sozialisierung, und deren nicht dem wirklichen Leben zugewandten Glaubensmuster seine körperlichen Zusammenhänge nicht mehr kennt, und das wissen die meisten aus den westlichen Umfeld nicht mehr, also die Energie pysikalischen Zusammenhänge wird immer öfters starke körperliche Krisenzeiten erleben.


Wie sehr sich eine Krebserkrankung auf sämtliche Lebensbereiche auswirken kann, ist eine Erfahrung, die viele Betroffene machen. Der Alltag verändert sich, auch derjenige von Partnern und Angehörigen. Unsicherheit und Sorgen, aber auch Beschwerden wie Müdigkeit, körperliche Veränderungen und Schmerzen sind belastend. Bei jungen Patientinnen rückt zusätzlich die Frage ins Zentrum, ob ein eventueller Kinderwunsch später noch erfüllt werden kann. Die Sehnsucht nach Sinnlichkeit, Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit bleibt natürlich bestehen. Die Lust auf geschlechtliche Beziehungen hingegen kann durch die körperlichen und seelischen Strapazen gedämpft sein und sich auch nach Abschluss der Therapien erst nach und nach wieder einstellen. Dabei kommt es nicht selten zu Schwierigkeiten, denn vielen Menschen fällt es schwer, über ihre sexuellen Empfindungen zu reden. Manchmal fehlt ihnen auch einfach die passende Sprache dafür.

Die Traumatas und die Bereitwilligkeiten sich um die Ursprünge seiner Erkrankung zu kümmern sich da zu spüren und in die wesentlichen Empfindungen zu kommen ist oft nicht so Einfach. Aber da der Keller schon brennt und meistens äußere Fassade alleine durch die Krebsstörung und die Pharmabehandlung bröckelt, wäre es wichtig beim Angesicht des eigenen Todes sich das Szenario besser genauer anzuschauen was da gerade so Töten will. Sexualität und Tod ist oft sehr nahe zusammen Tandra und Sein und benötigt einen gezielten bewussten Energiefluss um sich besser wieder in den Griff zu bekommen. Frauen haben da oft die Hemmung sich sexuell zu Zeigen ohne in eine ÜbergriffsAngst zu geraten. Da kommen sehr Alte Strukturen wieder an das Tageslicht wo die sexuell Liebende wieder die Hure die Fotze oder irgendetwas anderes Herabwürdigendes wird. Abgrenzungsprobleme und Ich Findung spielen dabei eine Rolle sich dem ungesunden Wechselspiel zwischen sein und haben, dem Ich und den Du Ausseinanderzusetzen.

Dieses Wechselspiel steigert den inneren Stress und manifestiert im schlimmsten

Fall noch mehr negative Zellen.


So bleiben Fragen und Befürchtungen im Zusammenhang mit der Sexualität oft unausgesprochen. Diese Broschüre soll Ihnen als orientierender Ratgeber dienen und lädt Sie ein, das Gespräch mit Ihrem Partner zu suchen und bei Bedarf auch professionelle Hilfe in Anspruch zu n